Vielen herzlichen Dank für die noch immer ankommenden Spenden! Wir sind wirklich unendlich dankbar dafür, auch für die tatkräftige Unterstützung von Helfern und Helferinnen.

Endlich ist es soweit, dass der Hof aufgeräumt werden kann.. Begonnen hat es schon am 11. August mit dem Heraussuchen von Balken, die auf einem Haufen lagen und nun per Container weggeschafft werden. Auch der Metallschrott – ein ganzer Container voll! – wurde inzwischen abtransportiert.

Leider musste von dem Gemäuer mehr abgerissen werden, als mein Vater gehofft hatte. So hat der Bagger nun den Rest des Ziegenstalles abgerissen und weiter Baumaterialien getrennt. Helfende Hände suchen aus dem Schutt noch verwertbare Ziegelsteine herausholten, säubern und stapeln sie.

Sobald die Trümmer beseitigt sind und der Hof aufgeräumt ist, kann eine Betondecke aufgetragen werden. Letzte Woche Dienstag waren die Architekten und Bauplaner da, messen aus und sprechen mit Helmut (meinem Vater) die Neugestaltung der Gebäude durch. Es steht auch schon ein Termin für den neuen Dachstuhl über dem Seminarraum.

Auch wenn meine Eltern mit diesem trockenen Wetter Glück im Unglück hatten, weil die Ziegen problemlos rund um die Uhr im Freien sein können, so eilt es doch mit dem Stallneubau, weil wir ja nicht wissen, wann und wie das Wetter umschlagen wird.

Deswegen hat mein Vater nun einen neuen Dreiseitenkipper angeschafft. Gute gebrauchte landwirtschaftliche Geräte sind schwer zu bekommen, gute gebrauchte Dreiseitenkipper praktisch gar nicht, daher musste es ein neuer sein (Neupreis 7.950 €). Der ist vielseitig einsetzbar zum Transport von Holz, Balken, Baumaterialien oder auch den großen Heurundballen, die ein Bauer aus dem Nachbarort für uns gepresst hat und bei sich lagert.

Da das landwirtschaftliche Inventar des Bauernhofes nicht versichert war, zahlt mein Vater diese Neuanschaffungen – wie auch die schon beschriebenen Horden für die Ziegen – zur Hälfte selbst und die andere Hälfte aus den Spendengeldern. An dieser Stelle nochmal: Danke für eure Unterstützung!!!

Mit dem neuen Dreiseitenkipper und dem aufgeräumten Hof kann es nun losgehen mit dem Wiederaufbau.

Danke für eure vielen Nachfragen und euer reges Interesse. Es geht uns (meinen Eltern und den Mitbewohnern auf dem Hof) den Umständen entsprechend gut. Meinen Vater hat es fast wahnsinnig gemacht, dass sich die Aufräumarbeiten so lange hingezogen haben und ihm praktisch die Hände gebunden waren. Generell ist es eine Riesenerleichterung, dass endlich der Trümmerhaufen beseitigt ist und nach vorne geschaut werden kann.

Wir haben übrigens schon eine neue Schafherde gekauft für nächstes Jahr, und überlegen, Patenschaften für die Schäfchen zu vergeben. Was haltet ihr davon?